Gut informiert in die Wanderwelt am Achensee!

Sicher unterwegs am Wanderweg

Damit eure Wander- oder Bergtour genauso schön endet, wie sie begonnen hat, solltet ihr euch an bestimmte Regeln halten, über Schwierigkeitsgrade von Wegen informiert sein und wissen, was im Notfall zu tun ist. Wie ihr eine Wandernadel digital sammeln könnt? Auch das verraten wir euch.

Neben einer einheitlichen Beschilderung und Markierung werden Wege nach dem Wander- und Bergwegekonzept des Landes Tirol in Wanderwege, Bergwege und Alpine Routen unterteilt. Auf der interaktiven Karte maps.achensee.com könnt ihr alle Routen der Region aufrufen und euch die jeweils passende Tour raussuchen. 

  • Wanderwege gelten als „leicht“, setzen also keine bis wenig Bergerfahrung voraus, lediglich passendes Schuhwerk und der Witterung entsprechende Kleidung.
  • Mittelschwierige („rote“) Bergwege sind überwiegend schmal und steil und sollten nur von trittsicheren und geübten Wanderern begangen werden.
  • Schwierige („schwarze“) Bergwege sind schmal, steil und ausgesetzt. Sie setzen daher Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, alpine Erfahrung und Bergsportausrüstung voraus.
  • Alpine Routen befinden sich im hochalpinen Gelände. Sie werden in der Regel weder angelegt, noch gewartet. Diese Routen solltet ihr also nur nehmen, wenn ihr hochalpine Berg- bzw. Klettererfahrung habt.
  • Richtet jede Wanderung auf eure Kondition aus bzw. wenn Kinder dabei sind, auf das Tempo der kleinen Wanderer!
  • Wanderungen sollten immer gut geplant sein. Entscheidend ist nicht unbedingt die Streckenlänge, sondern die zu überwindende Höhendifferenz. Informiert euch auch immer über den Wetterbericht und Einkehrmöglichkeiten während der Wanderung! Pausen einlegen!
  • Eine gute Wanderausrüstung ist unerlässlich. Dazu gehören feste Wanderschuhe, warme und winddichte Kleidung, ein wetterfester Rucksack, Sonnenschutz, ein kleines Erste-Hilfe-Set, Wanderkarten, ein Mobiltelefon, ein kleiner Snack und genug zum Trinken.
  • Sagt eurem Vermieter, eurer Familie oder Bekannten Bescheid, wohin ihr aufbrecht und wann ihr wieder zurück sein wollt. Tragt euch auch in Hütten- und Gipfelbüchern ein, was im Notfall sehr hilfreich sein kann! Vermeidet Wanderungen in der Dunkelheit!
  • Bleibt auf markierten Wanderwegen!
  • Vermeidet jeglichen Kontakt mit Weidevieh, füttert es nicht und haltet Abstand! Schließt Weidezäune! Habt ihr euren Vierbeiner dabei, führt ihn unbedingt an der kurzen Leine! Mutterkühe, die ihre Kälber schützen, fühlen sich durch einen Hund bedroht. Sollte eine Kuh auf ihn losgehen, leint ihn rasch ab!
  • Geht respektvoll mit der Natur um! In unserer Facebook-Kampagne „Taktvoll“ informieren wir laufend auf originelle Art und Weise, wie ihr die Umwelt schützen und für sie Verantwortung tragen könnt.

SummitLynx ist eine mobile Bergsport- und Wander-App, mit der sich Nutzer weltweit per GPS auf Berggipfeln und Wanderrouten eintragen und Erfolge in sozialen Netzwerken mit anderen teilen können. Mit der App könnt ihr auch traditionelle und beliebte Wandernadeln der Region Achensee am Smartphone sammeln.

Wenn schnelle Hilfe angesagt ist

  • Notrufnummern: 144 (Rettung), 140 (Notrufnummer für alpine Unfälle in Österreich), 112 (europäische Notrufnummer)
  • Notfall-App „SOS EU Alp“: Durch die (fast) punktuelle Ortung des Verunglückten mittels integriertem GPS-Modul wird der Zeitraum zwischen Alarmierung und Rettung mit der „SOS EU Alp-App“ extrem verringert. Sie bietet euch somit eine wertvolle Ergänzung zur offiziellen alpinen Notfallnummer 140.
  • Auf den Stehern der Wanderwegeschilder sind auch sogenannte „Rettungspunkte“ zu finden, die im Notfall hilfreich sein können. An den Aufklebern sind die alpine Notrufnummer und die aktuelle Position angeführt, die der lokalen Bergrettung eine wichtige Hilfestellung bieten.

Mehr zu Wandern!

Karwendelmarsch Trainingscamp
Gipfelbucheinträge auf der Seekarspitze
Alpenüberquerung