Richtiges Verhalten und Wahl der Routen für Biker!

Sicher unterwegs mit dem Rad

Sicher unterwegs zu sein ist das A und O bei jeder Tour – egal ob beim Wandern, Klettern oder eben beim Biken. Um die Sicherheit aller auf den vielseitig genutzten Wegen zu gewährleisten, gibt es einige Verhaltensregeln.

Die Mountainbike Routen in der Region Achensee sind nach dem einheitlichen Beschilderungsmodell des Landes Tirol markiert. Es wird nach der bewährten Skipisten-Klassifizierung in blau, rot und schwarzen Routen unterschieden. Auf der interaktiven Karte maps.achensee.com könnt ihr alle Routen der Region aufrufen und euch die jeweils passende Tour raussuchen.

  • Blaue, leichte Routen: Familienfreundlicher, auch mit normalen Fahrrädern befahrbarer Radwanderweg mit guter Fahrbahndecke (Feinschotterung oder Asphalt und vergleichbare Decken).
  • Rote, mittelschwierige Routen: Erfordert sportliches Radfahrkönnen und besonders defensives Fahrverhalten. Mountainbikeausrüstung wird empfohlen. Es treten unübersichtliche, kurvenreiche Streckenabschnitte auf.
  • Schwarze, schwierige Routen: Anspruchsvolle MTB-Strecke mit zahlreichen Gefahrenmomenten, die die Maximalsteigung der roten Strecke übersteigt und deren Streckencharakteristik noch schwieriger ist. MTB-Ausrüstung ist obligatorisch. Situationsangepasstes vorausschauendes Fahren ist erforderlich.
  • Singletrails: Für Singletrails gibt es eine eigene Schwierigkeitsgradbewertung. Hier geht’s zu den Singletrail-Details.
  • Fahrt stets mit kontrollierter Geschwindigkeit und auf halbe Sicht, besonders bei Kurven, da jederzeit mit Hindernissen zu rechnen ist (z.B. Steine, Äste, zwischengelagertes Holz, Weidevieh, Weideroste, Schranken, Traktor-Forstmaschinen, Fahrzeuge von Berechtigten)!
  • Nehmt Rücksicht auf Wanderer und Fußgänger und überholt nur im Schritttempo!
  • Nehmt Rücksicht auf den Schwierigkeitsgrad der Strecke und schätzt eure Erfahrungen und euer Können als Biker genau ein! Schützt eure Köpfe durch einen Helm und kontrolliert die Ausrüstung vor Antritt jeder Biketour (Bremsen, Klingel, Licht)!
  • Haltet euch an Absperrungen und akzeptiert, dass dieser Weg primär der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung dient! Schließt die Weidegatter!
  • Nehmt Rücksicht auf Natur und Wild, verlasst die gekennzeichnete Route nicht, verzichtet auf das Fahren abseits der geöffneten Wege und beendet eure Biketour vor der Dämmerung. Hinterlasst keine Abfälle!
  • Achtung! Befahren auf eigene Gefahr, nur mit kontrollierter Geschwindigkeit und auf halbe Sicht – Steigzustand wird nicht kontrolliert!
  • Nehmt Rücksicht auf Wanderer, Weidevieh und Wild. Fahrt nicht abseits des Steiges und schließt die Weidegatter!
  • Achtet auf alpine Gefahren!
  • Hinterlasst keine Spuren! Abkürzungen und blockierte Hinterräder beschädigen den Trail.

Wenn schnelle Hilfe angesagt ist

  • Notrufnummern: 144 (Rettung), 140 (Notrufnummer für alpine Unfälle in Österreich), 112 (europäische Notrufnummer)
  • Notfall-App „SOS EU Alp“: Durch die (fast) punktuelle Ortung des Verunglückten mittels integriertem GPS-Modul wird der Zeitraum zwischen Alarmierung und Rettung mit der „SOS EU Alp-App“ extrem verringert. Sie bietet euch somit eine wertvolle Ergänzung zur offiziellen alpinen Notfallnummer 140.

Mehr zu Rad & (E-)Bike!

Bike Trail Tirol
Hüttentouren mit dem (E-)Mountainbike
Fernradweg München Venezia