Ein Blick hinter die Kulissen der Wegerhaltung!

Der Wanderweg, unser Arbeitsplatz

Almwiesen, Almhütten und dabei herrliche Aussichten auf den größten See Tirols – das bieten euch die viele verschiedene Wanderungen in der Region Achensee. Mit seinem vielfältigen Wanderwegenetz ist der Achensee wie geschaffen für Wanderer und Bergsteiger. Die Sicherheit und Pflege sowie die Sauberkeit der Wege ist uns dabei ein großes Anliegen und dafür setzt sich seit dem Jahr 2004 die Wanderwegegemeinschaft Achensee ein. Mit dem jährlichen Budget werden vier Arbeiter beschäftigt, die von Anfang Mai bis Ende Oktober auf den über 500 Kilometer umfassenden Wanderwegen rund um den Achensee unterwegs sind.

Ein Tag bei der Wanderwegegemeinschaft Achensee

Mit Saisonstart werden zuallererst die Wanderwege in Talnähe begangen. Erst im Sommer geht es (je nach Schneelage) rauf auf den Berg und weiter in Richtung Gipfelkreuze. Die Arbeiten reichen vom Beseitigen der Winter- und Witterungsschäden, der Entfernung von Steinen, dem Zurückschneiden der Vegetation bis zur Erneuerung der Markierungen und Beschilderung. Außerdem werden Trittsteine, Treppen und Stufen verlegt, Böschungen und Seilversicherungen kontrolliert und Ausbesserungsarbeiten an Bänken und Brücken vorgenommen. Zum Teil werden auch größere Sanierungen an Wegen in Abstimmung mit Natur- und Umweltschutz von der Wanderwegegemeinschaft Achensee vorgenommen.

Jeden Tag werden die Routen ausgewählt, die begangen werden. Je nach Weg und Arbeitsumfang sind alle vier Mitarbeiter gemeinsam unterwegs oder sie teilen sich in zwei Teams auf. Peter, Gerhard, Wolfgang und Paul sind dieses Jahr wieder im Wandergebiet Achensee anzutreffen und legen in einer Sommersaison (bei jeder Witterung) nicht nur hunderte Kilometer und Höhenmeter zurück, sondern zählen am Ende der Wander- bzw. Arbeitssaison auch insgesamt über 4.000 Arbeitsstunden. „Am Tagesende weiß man schon, was man getan hat“, sagt Peter Kröll, der schon seit 15 Jahren bei der Wanderwegegemeinschaft Achensee arbeitet. „Es muss ja nicht nur der Wanderweg begangen werden. Wir brauchen auch Werkzeug und verschiedene Utensilien, um die Wege zu pflegen. Das ist schon mit viel Kraft verbunden. Aber mir macht es immer noch Spaß und die Arbeit am Berg hält mich fit.“

Am Weg wird übrigens auch gut zusammengeholfen: Neben den vier Arbeitern der Wanderwegegemeinschaft Achensee leisten auch Wegewarte der verschiedenen Alpenvereinssektionen freiwillige Arbeitsstunden. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Wanderer selbst, die auch mal einen Stein oder sonstige Hindernisse beseitigen.
Trennlinie
Achensee Tourismus

Mehr zu Nachhaltig & Sanft!

Tipps der Naturpark-Ranger
Taktvolles Camping am Achensee
Wir schützen, was wir lieben