Verhaltensregeln in der Winterlandschaft

Verhaltensregeln in der Winterlandschaft

Wildtiere im Winter ©Adobe Stock

Schritt für Schritt durch den Winter – und rücksichtsvoll! Winter bedeutet für den Menschen Spaß im Schnee und Freude an der Natur. Nicht so für die meisten Wildtiere. Für sie ist der Winter eine Zeit der Nahrungsknappheit, in der sie mit ihren Ressourcen haushalten müssen. Dafür haben sie ausgeklügelte Mechanismen entwickelt: So zehren sie zum Beispiel von über den Sommer angefressenen Fettreserven, legen Futterdepots an, drosseln ihre Aktivitäten und Körperfunktionen oder gehen gänzlich in den Winterschlaf. Doch werden sie vom Menschen aufgescheucht und gestresst, greifen diese Strategien nicht mehr. Dann wird der Winter unter Umständen zum Überlebenskampf.

Damit das Wild in dieser fordernden Zeit ausreichend Ruhe hat, setzt der Naturpark Karwendel zunehmend auf Besucherlenkung. Naturpark-Ranger Sebastian Pilloni: „Wenn ich auf den Wegen bleibe und weiß, wo Tiere am besten zu beobachten sind, werde ich viel mehr sehen, als wenn ich quer durch den Wald stapfe. Da tue ich den Tieren und mir selbst keinen Gefallen.“

Landesjägermeister Anton Larcher erläutert einige weitere Verhaltensregeln: Wer auf ein Wildtier trifft, soll es nicht erschrecken, nicht darauf zugehen oder verscheuchen, sondern stehenbleiben und ruhig warten, bis es abgezogen ist. Auch gut gemeintes Füttern sollte man unterlassen, da das Verdauungssystem auf Winternahrung, wie altes Gras und Nadeln, umgestellt ist und vermehrte Aufnahme von Kohlenhydraten, wie beispielsweise Brot, bei Tieren zu starken Verdauungsbeschwerden führt. Tabuzonen sollten auch Wildtierfütterungen sein. Sie sind meist mit eigenen Tafeln gekennzeichnet. So lange Naturnutzer auf ausgewiesenen Wegen bleiben, ortet der Landesjägermeister kein Problem.

Die bezaubernde Landschaft rund um den Achensee lockt mit über 150 Kilometern herrlicher Winterwanderwege, auf denen ihr die Region „Schritt für Schritt“ und ganz in Ruhe erkunden könnt. Auch beim Schneeschuhwandern, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut, ist das möglich. Dabei gilt es jedoch ebenfalls, Regeln zum Schutze der Natur und dort beheimateter Tiere zu beachten. Ihr wollt diese beobachten, ihre Spuren lesen und so manches über ihren Lebensraum erfahren? Oder über die winterliche Pflanzenwelt? Dann empfehlen wir euch eine geführte Winterwanderung mit den Naturpark-Rangern des Naturparks Karwendel. Sie bieten schöne, interessante und täglich wechselnde Winterwanderungen im größten Naturpark Österreichs an.

Ihr möchtet mehr über den taktvollen Umgang in der Natur erfahren? In einer Social Media-Kampagne auf Facebook informiert Achensee Tourismus über umweltbewusstes Verhalten sowie ein besseres Verständnis für Sicherheit im Gelände. Schaut gerne rein!

14.10.2021 09:20

Gämsen im Naturpark Karwendel ©Uwe Schwinghammer
Schneeschuhwanderung in Steinberg am Rofan
Gämsen im Naturpark Karwendel ©Uwe Schwinghammer
Winterwanderprogramm