Winterwanderungen zwischen Berg und See

    Winterwanderungen zwischen Berg und See

    Es gibt sie noch… die Plätze, wo man zur Ruhe kommt!

    Am Achensee in Tirol erlebt man bei Winterwanderungen Idylle pur – die Berge die links und rechts in die Höhe ragen, die Abgeschiedenheit, die frische Bergluft und der Schnee. Nur die Waldbewohner, Spaziergänger und Langläufer sind hier unterwegs.

    Von Achenkirch ins Unterautal – vom Parkplatz der Hochalmlifte Christlum führt der abgelegene Winterwanderweg entlang eines Bachbettes in die Achenkircher Bergwelt. Zwischen den Nadelbäumen lässt sich so manches mal ein Eichhörnchen oder andere Waldtiere blicken.

    Von Pertisau ins Falzthurntal – Vom Langlaufstüberl in Pertisau (Parkplatz Karwendeltäler) bis zur Gramaialm in Pertisau warten 7 einsame Kilometer auf Winterwander-Freunde. Wem der Weg bis zum Talende zu weit ist, kann bereits bei den Almen in der Falzthurn kehrt machen. Beim Wandern ist immer Achensees höchster Berg im Blickfeld – das Sonnjoch mit 2457m.

    Von Pertisau ins Gerntal – Ebenfalls beim Langlaufstüberl in Pertisau (Parkplatz Karwendeltäler) beginnt der Winterwanderweg zur Pletzachalm und Gernalm. Zwischen den Wäldern wird man in das Tal geführt und ist von Feilkopf und Mondscheinspitze umringt. Alternativ kann der Seebergsteig für den Rückweg gewählt werden.

    Von Pertisau ins Tristenautal – der Rundwanderweg startet beim Langlaufstüberl in Pertisau und verläuft über die Greens, des im Sommer betriebenen Golfplatzes, hinein in das abgeschiedene Tristenautal. Die Wanderung über 9 Kilometer endet bei der Talstation der Karwendel-Bergbahn.

    Ortswanderung in Steinberg – als “das schönste Ende der Welt” bezeichnen die Bewohner Steinbergs ihren Heimatort. Hier taucht man ein in die Ruhe des Bergdorfs und genießt den Spaziergang durch den Ort.

    Mehr aus der Kategorie:

    Winter Winterzauber