Spurensuche im Schnee

Spurensuche im Schnee

Möchten Sie den Winter von seiner schönsten Seite erleben, dann empfehlen wir eine Schneeschuhwanderung. Hinterlassen Sie Ihre eigene Spur in der verschneiten Winterlandschaft und genießen Sie die traumhafte Natur.

Einzigartige Augenblicke und Eindrücke an einigen der schönsten und unberührtesten Plätze der Region sind garantiert.

Die besten Ausgangspunkte für eine stimmungsvolle Schneeschuhwanderung am Achensee sind das verträumte Dörfchen Steinberg am Rofan oder auch die Karwendeltäler in Pertisau.

Gerne können Sie sich auch von unseren Experten bezüglich Verleih beraten lassen und wertvolle Tipps zu den schönsten Schneeschuhwanderungen erfahren!

Unser Tourentipp:

Übers Kögljoch – von Steinberg am Rofan nach Achenkirch am Achensee

  • Tourendetails

    Gehzeit: je nach Schneehöhe 4,5 bis 6 Stunden
    Tatsächliche Höhenmeter bergauf: 600
    Tatsächliche Höhenmeter bergab: 600
    Schwierigkeit: mittel (Kondition ist gefragt)
    Streckenlänge: 12km
    Die Hütten sind nur im Sommer bewirtschaftet!

  • Tourenbeschreibung

     
    Fahren Sie um 09.45 Uhr am Feuerwehrhaus in Achenkirch (Bushaltestelle Abzweigung Steinberg) mit dem Regiobus nach Steinberg am Rofan. An der Endstation “Rofanlifte”, am Parkplatz, beginnt die Schneeschuhwandertour (1.030m).
    Gehen Sie ca. 200m am rechten Pistenrand aufwärts, dann mündet rechts ein Fahrweg, meistens durch Schneespuren erkenntlich, in den Wald. Folgen Sie diesem Gfaßkopfweg ca. 300m bis zu einer großen Rotwildfütterung, passieren Sie  diese und steigen Sie immer steiler werdend durch einen Graben zum Gfaßsattel (1.226m) auf. Da Sie jetzt bereits auf „Betriebstemperatur“ sind, genießen Sie nochmals rückblickend den imposanten Felsriegel des Guffert. Auf einem noch nicht geräumten Forstweg geht es nun westwärts in leichtem Auf und Ab der Schönjochalm entgegen. Immer wieder wandert ihr Blick nach Süden, um die beeindruckenden Nordwände des Rofangebirges zu bewundern.
    Knapp vor einer weiteren großen Wildfütterung mündet dieser Weg in die Schönjochtalstraße, die Sie jetzt weiter aufwärts gehen. Ca. 15 Gehminuten nach der Wildfütterung liegt die Schönjochalm in der Sonne am rechten Wegrand (1.287m, nur im Sommer bewirtschaftet). Jetzt ist Zeit für einen Stopp mit Jause. Absolute Ruhe, hin und wieder eine Spur von Hirsch, Gams, Hase oder Fuchs, kaum ein Vogellaut, sind der Lohn dieser meditativen Tour.
    Erholt stapfen Sie westwärts dem Kögljoch entgegen, wo der breite Forstweg in einen schmaleren Steig übergeht wird es steiler und bei hoher Schneelage ist nur selten eine Markierung bzw. Beschilderung zu sehen. In Serpentinen geht es steil zum Sattel empor, wo uns ein Ombrometer (Niederschlagsmesser) an der höchsten Stelle (1.487m) erwartet. Nach wenigen Minuten gibt der Wald den Blick auf den Achensee und ins Karwendelgebirge frei.
    Bei der obersten Hütte der Köglalm (1.428m) nehmen Sie Platz, um das Panorama in Ruhe zu genießen. Auf dem Köglweg nach Norden haltend geht es nun zügig dem Achental entgegen. An versteckten Jagdhütten und der Kaiser-Max-Rast vorbei gehen Sie immer talwärts bis an die Achensee Bundesstraße. Sie überqueren diese und bei der Abzweigung Christlum (Nähe Spar-Markt) treffen Sie auf eine Haltestelle des Regiobusses. Per Bus geht es zurück zum Ausgangspunkt (Bushaltestelle Abzweigung Steinberg).

 

Mehr aus der Kategorie:

Winter Winterzauber