Hawaii am Achensee

Hawaii am Achensee

©eco-nova-tom-bause

Die neue Trendsportart, bei der man sich aufrecht auf einem überdimensionierten Surfbrett bewegt, hat am Tiroler Meer inzwischen etliche Anhänger. Man muss nicht besonders fit sein und auch kein Bewegungstalent: Im hüftbreiten Stand in der Mitte des 3,35 Meter langen Bretts ausbalancieren, das leichte Karbonpaddel vorne fast neben der Spitze einstechen und ruhig nach hinten durchziehen. Drei-, viermal auf der einen Seite, dann auf die andere wechseln. Das war’s auch schon. Die Technik ist einfach. Dennoch bietet sich SUP für sportlich Ambitionierte als ideales Ganzkörper-Workout an. Beine, Rücken, Rumpf, Arme – alles wird beansprucht und bei entsprechendem Tempo oder Distanzen auch die Kondition.

Das Paddeln auf dem Brett hat auch etwas Meditatives.

Ob früh morgens oder spät abends – man gleitet wie einst die Polynesier dahin und schaut durchs glasklare Wasser auf den Grund aus weißem Sand. Gerade hier am südlichen Ende in der Nähe des Strandbads Buchau, wo der Achensee so flach, so warm und so türkisblau ist, kommt zwischendurch Südseeflair auf. Wer sich nur ein Brett und Paddel ausleihen möchte, zahlt 10 Euro die Stunde. Mit Lehrer sind es 15 Euro. Stand Up Paddleboarding eignet sich für Kinder ab acht bis zehn Jahren. Die Altersgrenze nach oben ist offen. Hier geht´s zu den Anbietern.

Besonderer Tipp:

Die Early-Morning- und Sundowner-Sessions mit Romantikfaktor. Weitere Infos und Anmeldung bei Daniel Gredler unter www.learn2kite.at

TIPP für Teens:

Dieses Jahr wird SUP auch im Rahmen des Jugendprogramms im Juli und August angeboten.
Alle Infos gibt’s hier.

Mehr aus der Kategorie:

Sommer Wassersport