Station Häusererbühelkapelle

Frische Sommergeschichten

Die Häusererbühelkapelle wurde in den Jahren 1948 bis 1949 nach den Plänen des Innsbrucker Architekten Hans Flür anstelle eines hölzernen Vorgängerbaues errichtet. Sie erhebt sich über einem rechteckigen Grundriss und verfügt über einen ausgedehnten Portikus (Säulenhalle), der auf zwei Pfeilern ruht. 


Das Gnadenbild zeigt eine thronende Madonna mit Jesuknaben und entspricht dem ikonographischen Typus des Sedes sapientiae, was so viel wie Sitz der Weisheit bedeutet.


Die Weihe erfolgte am 22. Mai 1949 durch den damaligen Pfarrer von Eben. Entsprechend des Gelöbnisses seines Erbauers Josef Stocker ist das Kirchlein am markanten Aussichtspunkt Häusererbühel bis heute eine Dankeskapelle geblieben.

Zurück