Verrottung

„What goes up, must come down“ hieß der Song – „Blood, Sweat and Tears“ die Band. Es müssen ja nicht gleich Blut, Schweiß und Tränen fließen, wenn Ihr die Verpackung Eures Proviants wieder vom Berg mit retour nehmt, aber in Anbetracht der Verrottungszeiten mancher Materialien ist das bisschen Mühe schon gerechtfertigt, das Ihr Euch dabei macht: Plastik beispielsweise wird gar nicht abgebaut, es muss vielmehr langwierig von Wind und Wetter zermahlen werden. Bei einer Plastiktüte dauert das bis zu 20 Jahre, bei einem Becher sogar bis zu 50 Jahre. Besonders lange halten sich Plastikflaschen, die mitunter erst nach 450 Jahren zerkleinert sind. Und selbst eine Bananenschale, die vermeintlich „natürlich abbaubar“ ist, kann die Verrottung bis zu fünf Jahre dauern. Vollkommen „Banane“ sind für uns daher all jene, die ihren Müll am Berg und in der Natur zurücklassen!